Neue Pfade – Frohes 2018!

Was für ein tolles und ereignisreiches Jahr! Puhh… Ich schnaufe die letzten Tage seit langem mal richtig tief durch und geniesse das süsse Nichtstun. Auf meinem Bürotisch steht eine kleiner Achtsamkeitskalender mit den Worten „Erkenne was dir guttut“. Genau das mache ich jetzt. Ich gönne mir Ruhe, meine tägliche Yogapraxis und ein paar gute Bücher zum Lesen. Der Rückzug zu mir tut richtig gut. Dieses Jahr, welches sich bald dem Ende neigt, war für mich eines der konstanten Bewegung. Kein Stein blieb auf dem anderen, wie man so schön sagt. Dabei kam ich das eine oder andere Mal an meine Grenzen.

Meine Yogapraxis half mir dabei wieder auf die „Matte des Wesentlichen im Leben“ zu kommen um weiterhin fokussiert an meinen Zielen und Ideen arbeiten zu können.

Durch die Bewegung und den konstanten Wandel passte ich mich kontinuierlich den neuen Lebenssituationen an. Dadurch musste ich auch meine Gewohnheiten überdenken und diese teils auch über Bord werfe

n um neue, für meine Zukunft passendere anzueignen. Gerade lese ich nochmals einzelne Stelle aus dem Buch Super-Brain von Rudolph E. Tanzi Ph.D und Deepak Chopra. Darin geht es darum, dass wir zu oft mit unserem Alltagshirn arbeiten und die vorgetrampelten Pfade weiterhin gehen ohne neue, kürzere, einfachere oder sinnvollere einzuschlagen. Dies ist nicht immer einfach, dass wisst ihr so gut wie ich. Auch ich hatte bei meinem Jobwechsel lange damit gerungen, ob ich von einer Vollstelle in eine Teilzeitstelle wechseln soll. Dabei habe ich mein Budget gefühlte tausendmal hoch und runter gerechnet. In dieser Situation ertappte ich mich selber, dass ich an diesem Sicherheitsgedanken im ersten Moment viel zu sehr festhielt. Bald realisierte ich jedoch, dass mir die neu zur Verfügung gestellte Zeit mehr Lebensqualität und Möglichkeiten für interessante Projekte bietet.

So ein Projekt könnte das Unterrichten von Kids Yoga sein. Nach dem Schreiben meiner CAS-Arbeit an der Fachhochschule juckte es mich komplett etwas anderes zu lernen und so meldete ich mich für das GroovyKids © Yogateachertraining von Greville Henwood an. Warum das? Ich wollte einen neuen Pfad einschlagen! Erstens wollte ich gerne mal hinein schnuppern, wie ein Yogateachertraining so abläuft und zweitens mag ich gerne Zeit mit Kindern verbringen. Sie sind so herrlich ehrlich, offen, neugierig und entdeckungsfreudig. Dies entspricht mir sehr! Das Teachertraining war eine tolle Erfahrung, die mich auch in meiner täglichen Yogapraxis weiterbringt. Das Training hat mich gelehrt noch mehr in den eigenen Körper zu vertrauen und zu entdecken, was dieser alles kann. Das Wichtigste jedoch – Yoga ist wie ein Spiel und macht Spass! Deshalb darf man auch mal auf der Matte lächeln 😉 Ich freue mich schon jetzt, wenn ich loslegen kann! Falls jemand eine Aushilfe oder eine Lehrerin sucht – bitte melden!

Ein weiterer Pfad den ich dieses Jahr einschlug, war der Zusammenzug mit meinem Partner. Dies war eine andere Art von Herausforderung. Denn die Richtung des neuen Pfades sollte beiden passen um die einzelnen Vorhaben in der Zukunft so gestalten zu können, dass es für beide stimmt. Es hat sich gelohnt diesen Schritt zu gehen, obwohl meine Yogamatte nun ab und an von einem Neoyogi besetzt ist 😀

Was ich für nächstes Jahr konkret ändern möchte? Nichts! Denn ich bin konstant in Bewegung und dadurch wird sich sowieso wieder vieles ändern 😉 Ich freue mich schon jetzt wie Bolle auf ein geniales 2018 und wünsche dir euch einen gelungen Rutsch!

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen